Individuelle Förderung

Das Grundkonzept zur individuellen Förderung sieht folgendermaßen aus:
Unsere Schüler werden insbesondere in Deutsch, Englisch und Mathematik entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf unterschiedliche Weise im Unterricht gefördert. Zusätzlich haben sie während der Ergänzungsstunden die Möglichkeit, insbesondere donnerstags in der 6. Stunde einen ihrer Fachlehrer im Lehrerraum aufzusuchen.
Hier werden die Materialien des Lernstudios sein, welche den Schülern durch die Fachlehrer zur selbstständigen Erarbeitung gegeben werden, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern zu können.
Die Fachlehrer bilden hier fachspezifische Lerngruppen, sodass Schüler mit einem erweiterten Förderbedarf hier in Kleingruppen Unterstützung durch Lehrer und Schüler bekommen.
Schüler können hier auch unter Anbindung an einen Fachlehrer Projekte durchführen.
Siehe auch Evaluation aus dem Schuljahr 2012/13.

Diagnostik

Voraussetzung für die Wahl geeigneter Ziele und Maßnahmen zur individuellen Förderung eines Schülers ist die pädagogische Diagnose.
Unsere Schwerpunkte
  • Diagnostik in den Hauptfächern der Klassen 5 und 6
  • Beratung in den Jahrgangsteams
  • intensive Elternarbeit


Förderung

Unsere Schwerpunkte

Dokumentation

Unsere Schwerpunkte
  • Elternbriefe
  • Ergebnisse der Diagnostik
  • Klassenordner
  • Konferenzen

Evaluation

Das Grundkonzept unserer individuellen Förderung wurde evaluiert (Schüler und Lehrkräfte wurden befragt).
Hier können die zusammengefassten Ergebnisse eingesehen werden.



Veranstaltungen/Unterrichtsgänge

Die Arbeitsgemeinschaft "Phänomenal" stellt sich vor

Jeden Montag treffen sich Schüler aus der 7a und 7b, um sich mit Themen aus der Natur, der Technik und der Chemie der Stoffe zu beschäftigen und um die Fragen der Schüler experimentell zu beantwortet.
Zusätzlich nehmen 7 Schüler dieser Arbeitsgemeinschaft am Schulwettbewerb 3malE teil. Bei diesem Wettbewerb steht die Energie im Mittelpunkt. Das Ziel ist, viele Menschen für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen zu sensibilisieren.
Die Schüler verfolgen folgende Projektidee: [B]Aus Abwasser soll Strom gewonnen und genutzt werden.[/B]
Zuerst soll mit Regenwasser Strom erzeugt werden, später auch weiteres Abwasser aus dem Haushalt. Dieser gewonnene Strom wird zunächst gespeichert. Anschließend werden Handy`s, I-Pads, Tischlampen usw. davon aufgeladen. Die Arbeitsgruppe trägt auf Grund der Projektidee den Namen ?Running Water? kurz ?RW?.
Weitere Informationen zum Wettbewerb "3malE" und einer Präsentation mit Fotos (große Datei).










"Hänsel und Gretel" Ein Hörspiel der SFG

Die Schülerinnen und Schüler der SFG (Sprachfördergruppe) haben in Zusammenarbeit mit der "Bergischen Welle" das Märchen "Hänsel und Gretel" aufgenommen. Neben den Dialogen und dem Erzähler wurden auch alle Geräusche selbst produziert und es gab sogar einen Einblick in die Arbeit des Schneidens und Aufnehmens. Nach zahlreichen Tonaufnahmen der einzelnen Abschnitte und vielen Stunden Arbeit des Schneidens ist es nun fertig: cool!

Soziales Lernen in der Klasse 5

Zusammen mit den Schülern und Schülerinnen der Klasse 5 wurden zwei Stunden zum Thema "Klassengemeinschaft stärken und Mobbing vermeiden" durchgeführt. Es wurden viele Spiele zur Teambildung, Kooperation und besseren Kommunikation in der Klassengemeinschaft gespielt. Auch das Thema ?Was bedeutet Mobbing eigentlich und was beinhaltet dieses Wort überhaupt?? wurde erarbeitet. Es hat sehr viel Spaß gemacht und die Schüler und Schülerinnen freuen sich auf die weiteren gemeinsamen Jahre in den einzelnen Klassen .











Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6

Am 7.12.2016 fand wie jedes Jahr der Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 in der Aula der Schule statt. Vier Schülerinnen und zwei Schüler traten im Wettbewerb gegeneinander an. Ihre Mitschüler/innen und die Jahrgangsstufe fünf unterstützten sie im Publikum. Die diesjährige Jury bestand aus Frau Harings, Bibliothekarin der Buchhandlung Thalia, Frau Ebbinhaus als Vorsitzende des Fördervereins und zwei Schülern aus der Klasse 9a. Alle sechs Teilnehmer durften sich über Geschenke von der Buchhandlung Thalia freuen.
Mit einem knappen Vorsprung zu seinen Mitstreitern gewann Muhammed Altunkilic aus der Klasse 6c den Wettbewerb. Muhammed wird sich im nächsten Jahr der Konkurrenz des Kreises stellen müssen. Wir wünschen ihm viel Erfolg!










nach oben

Büchereihelfer an der Realschule Im Kleefeld

Die Realschule Im Kleefeld besitzt gemeinsam mit der Hauptschule eine Schulbücherei, die von Schülerinnen und Schülern beider Schulen gemeinschaftlich beaufsichtigt und genutzt wird. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich in den großen Pausen in der Bücherei aufhalten, dort lesen und Bücher ausleihen. Dabei haben sie die Wahl zwischen mehr als 1000 Büchern vieler verschiedener Genres (Science Fiction, Fantasy, Comic, Krimi, Pferde, Liebesromane, Sachbücher und vieles mehr). Die Bücherei ist in der Regel in der ersten großen Pause für die Schülerinnen und Schüler der fünften bis siebten Klassen und in der zweiten großen Pause für die Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klassen geöffnet.
Alle Schülerinnen und Schüler, die gerne eine ruhige und gemütliche Pause auf dem Sofa oder den Sitzsäcken zwischen und mit Büchern verbringen wollen, sind in unserer Bücherei herzlich willkommen. Dieses Jahr führen aus der Realschule Schülerinnen und Schüler der 7a, 7b und 10b die Aufsichten in den großen Pausen.










Lerntutoren an der Realschule Im Kleefeld: Schüler helfen Schülern


An der Realschule Im Kleefeld helfen Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse als Lerntutorinnen und Lerntutoren ehrenamtlich anderen Schülerinnen und Schülern aller Klassen unserer Realschule. Schülerinnen und Schüler, die in einem Fach (oder in mehreren Fächern) Schwierigkeiten haben, bekommen einen Lerntutor oder eine Lerntutorin zugeteilt, der/die einmal in der Woche für 45 Minuten eine kostenlose Nachhilfe erteilt. Die Tutorinnen und Tutoren helfen bei den Hausaufgaben, der Vorbereitung auf Arbeiten und Tests und bei anderen fachspezifischen Schwierigkeiten. Da maximal 2 Lernschüler/innen gleichzeitig unterrichtet werden, findet eine sehr individuelle Förderung und Nachhilfe statt. Bei Bedarf wenden sich die Lerntutorinnen und Lerntutoren an die jeweiligen Fachlehrer/innen ihrer Lernschüler/innen, um Lernschwierigkeiten oder Förderempfehlungen zu erfragen.
Die Nachhilfe findet nach der 6. Stunde in unserer Schule statt. Den jeweiligen Wochentag verabreden Lerntutor/in und Lernschüler/in individuell. Die Zuteilung der Lernpaare erfolgt durch Frau Patzelt, die das Lerntutorensystem betreut. Bei Interesse können sich die Schülerinnen und Schüler an ihre Klassenlehrer/in oder direkt an Frau Patzelt wenden. Die Schülerinnen und Schüler dürfen diese Nachhilfestunden so lange wie nötig in Anspruch nehmen.
Die Lerntutorinnen und Lerntutoren des Schuljahres 2016/17 freuen sich auf ihre Lernschülerinnen und Lernschüler!

Leseratten im Fokus

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der Klassen 6a und 6b konnten Samira, Niklas, Paula, Cian, Li Ting und Rinesa die 150 Zuhörer mit ihren ausgewählten Texten in den Bann ziehen und sie mit lustigen, sowie spannenden Vorträgen begeistern. Alle sechs Teilnehmer waren großartig, haben Mut bewiesen und es wurde deutlich, dass ihnen das (Vor-) Lesen sehr viel Freude bereitet. Das aufmerksame Zuhören war demnach nicht nur ein freudiges Ereignis für die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 und 6, sondern auch für die fünfköpfige Jury, die nach den zwei Vorleserunden den Sieger des Schulwettbewerbes auswählen sollte.
Nachdem Paula, Rinesa und Samira in der 2. Entscheidungsrunde den Fremdtext selbstbewusst und flüssig vorgetragen haben, stand für die Jury die diesjährige Schulsiegerin fest: Rinesa Latifi (6b) konnte Frau Harings (Thalia), Frau Causemann (Stadtbücherei), Frau Ebbinghaus (Förderverein), Leonie (Schülersprecherin) und Tom (10a) am meisten mit ihrer Leseleistung überzeugen und vertritt nun unsere Schule beim weiterführenden Regionalentscheid auf Kreis- bzw. Stadtebene - Herzlichen Glückwunsch, liebe Rinesa!




















Rafting in Südtirol

Von Annika Benzenberg und Tom Pietzonka. Sterzing. Auch wenn der Tag regnerisch anfing, wurde es umso besser auf dem Eisack. Nicht nur bei der Einweisung wurden Schüler ins Boot gezogen. Auf dem Wasser ging es weiter...; Die Anweisung "ins Boot" fanden alle am tollsten, da man sich dann auf die riesigen Wellen freuen durfte. Es ging von Seite zu Seite und wackelte die ganze Zeit da die Strömung bei dem Wetter super war. Zusammengefasst war es ein toller und spaßiger Tag...ein Highlight!
Hier der Link zum Link zum Video.










nach oben

533 Stufen in den Kölner Sommerhimmel

Blauer Himmel, Sonnenschein und dann noch in Köln auf Exkursion...wie schön das sein kann, erlebte nun der Ev. Relikurs der Klassen 9. Ziel war der weltberühmte Kölner Dom, dessen Turm mit 533 Stufen von einigen Schülerinnen und Schülern bestiegen wurde...es bot sich ein herrlicher Ausblick. Sehr interessant war auch die Führung rund um den Dom, welche Einblicke in Historie und Details, insbesondere zum Bau des Doms, lieferte. Eine Multimediashow im Domforum rundete den Besuch ab, bevor es wieder mit der Bahn zurück nach Bergisch Gladbach ging.




















Lehrerausflug 2015

Bei gutem Wetter und bester Stimmung, passierten wir nach einer kurzweiligen Busfahrt dann auf einem eigens für uns gecharterten Rheindampfer eine geschichtsträchtige und beeindruckende Stelle, nämlich die berühmte "Brücke von Remagen". Immerhin blickten wir an genau diesem Tag auf denkwürdige 70 Jahre Kriegsende zurück. Und in diesem Bewußtsein war es besonders wohltuend, sich zurück zu lehnen und unter dem Motto "Carpe Diem" diesen schönen Tag zu "pflücken", zu nutzen, zu genießen.
Natürlich sollte nicht nur die frische Luft alleine unserer Gesundheit dienlich sein, sondern vor allem körperliche "Ertüchtigung". Auf einem riesigen grünen Gelände konnten wir dieses Vorhaben in die Tat umsetzen: "Fußballgolf" war nicht nur eine sportliche Aktivität, es vermittelte uns viel Spaß und forderte großen Einsatz. Außerdem - wenn wir nicht aus dem "Kleefeld" kämen,würde man es kaum glauben - wurde eine Kollegin gleich 2 Mal (!) mit 4 blättrigem (Glücks-)Klee fündig. Nach einer kleinen, aber steilen Wanderung auf den Ölberg, wurden wir sowohl mit wunderbar genüßlichem Essen und Trinken als auch mit dem herrlichsten Blick ins Rheintal belohnt. Den krönenden Abschluss dieses schönen Tages lieferte uns schließlich ein traumhafter Sonnenuntergang, der ganz offenbar speziell für uns "inszeniert" worden war.










nach oben

Unsere neuen Sporthelfer!

Im November wurden 10 Schüler/innen der Klassen 8a,8b,9b und 10a erfolgreich im Sport- und Erlebnisdorf in Hinsbeck zu Sporthelfern ausgebildet.
Herzlichen Glückwunsch: Michelle, Lorena, Tobias, Christoph, Ilas, Tom, Ricardo, Valon, Anil und Jan.
Während des dreitägigen Kompaktkurses ist die Gruppe als Team zusammengewachsen und hat sich gegenseitig bei den wechselnden theoretischen und praktischen Lerneinheiten unterstützt. Ein Schwerpunkt der Ausbildung war u.a. das Kennenlernen und Erproben neuer Spiel- und Sportangebote. Dabei fungierten die Teilnehmer selber als Betreuer, indem sie die verschiedenen Bewegungsangebote der Gruppe verständlich vermittelten.
Auf dieser Basis werden diese 10 Sporthelfer nun in verschiedenen Tätigkeitsfeldern der Schule eingesetzt (z.B. Betreuung des Pausensports, Bewegungsangebot für Grundschüler am Tag der offenen Türe gestalten, Spielenacht für Klassen 5 organisieren und durchführen, etc.) und können darüber hinaus auch mit dem erworbenen Qualifikationsnachweis der Sportjugend NRW als Gruppenhelfer im Verein tätig werden.
Wir freuen uns auf euren engagierten Einsatz und dass ihr somit das Spiel- und Sportangebot unserer Schule erweitert. Hier finden Sie weitere Fotos.

Fahrt nach Taizé 2014

Auch dieses Jahr sind viele Schülerinnen und Schüler der Stufe 9 nach Taizé, Frankreich gefahren. Hier wurde in der Gemeinschaft mit vielen Jugendlichen aus aller Welt gebetet, gegessen und sich ausgetauscht.
Hier finden Sie weitere Fotos.










Eine Woche Politiker

Bergische Landeszeitung vom 08.09.2014




















nach oben

Kennenlernen der neuen 5er

Unsere neuen Klassen 5 waren eingeladen um mit Hilfe der Mentoren und Sporthelfern, sowie der Klassenlehrerinnen den großen Moment spielerisch zu erleben: Mit wem bin ich nach den Ferien in einer Klasse?
Mit viel Spass und einem schönen Miteinander wurde diese Frage geklärt. Einem schönen Schulanfang steht nichts mehr im Wege!




















Projektwoche 2014

Es wird gesägt, geklebt, gespielt, gegessen, gewandert...
...es ist viel los Im Kleefeld - in der Schule und außerhalb: Es ist die Projektwoche "Das Kleefeld bewegt". Viele Besucher konnten sich von den Ergebnissen selbst überzeugen.




















Referenzschule im Netzwerk der Zukunftsschulen

Im Rahmen der Bildung eines umfassenden Netzwerkes zur Lernkultur Individuelle Förderung durch die Landesregierung ("Zukunftsschulen") wurde unsere Schule zur Referenzschule gewählt. Das bedeutet, dass unser beispielhaftes Konzept "Schüler helfen Schülern" (mit nahezu einem Drittel unserer Schülerinnen und Schüler als Beteiligte) und unser musischer Schwerpunkt (mit der Hälfte unserer Schülerinnen und Schüler als Beteiligte) so positive Auswirkungen auf das Lernverhalten unserer Schülerinnen und Schüler hat, dass wir dieses Wissen im Netzwerk mit anderen Schule teilen. Diese können sich vor Ort in unserer Schule mit den Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern austauschen und auf unsere Erfahrungen und den erstellten Materialien zurückgreifen.




nach oben

Besuch der Autorin Claudia Wölk

von Jasmin Cerwanski/Leon Winkelmann (7a)
Zum bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen, kam am 15. November 2013 die Autorin Claudia Wölk an unsere Schule. In der Schulbibliothek las sie uns, der Klasse 7a, die ersten drei Kapitel ihres neuen Buches "Das Geheimnis von Dormidom" vor.
Während der Lesung war es mucksmäuschenstill. Denn je mehr Frau Wölk vorlas, umso spannender wurde die Geschichte. Gerne hätten wir noch mehr gehört. Das Buch ist als eBook erschienen und handelt von einem Kinderkrankenhaus, in dem seltsame Dinge geschehen. Eine düstere Gestalt wandelt nachts durch die Fluren und hinterlässt grausame Spuren. Wird hier an kleinen Patienten experimentiert? (http://claudia-woelk.de/start/)
Im Anschluss stellten wir viele Fragen. Frau Wölk beantwortete sie alle, bis auf eine, wie die Geschichte zu Ende geht. Sie verriet nur so viel, dass sich viele Kinder/Jugendliche im Krankenhaus treffen und versammeln, um dem grausamen Geheimnis auf die Spur zu kommen?
Zum Dank überreichten wir ihr eine Flasche unseres Jubiläumweines. Wer wollte, bekam zum Schluss noch ein persönliches Autogramm. Rundum war es eine gelungene Vorlesung, die uns viel Spaß gemacht hat. Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Wölk für ihren Einsatz und dass sie sich die Zeit für uns genommen hat.










Das war aufregend...

...vor allem für die fünf Schüler der Klassen 6a-c, die heute beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der Realschule im Rampenlicht standen.
Frederick M./ Simon Schneider (6a), Lisa Jessen (6b) und Lukas Schneider/Lars Lange (6c) bewiesen sehr viel Mut, als sie vor über 150 Schülern der 5er- und 6er-Klassen auf der Aulabühne in einer ersten Vorleserunde ihre Wunschtexte zum Besten gaben.
Die fünf Vorleser nahmen uns mit auf eine Abenteuerreise in exotische, gruselige und lustige Welten, in denen sowohl Vampirschwestern und Zombies als auch Samureis und das Sams ihr Unwesen trieben. Nach diesen sehr flüssig und lebendig vorgetragenen Wunschtexten, mussten die fünf Finalisten einen Abschnitt aus einem Fremdtext vorlesen.
Obwohl jeder Teilnehmer am heutigen Tag ein Gewinner ist und mit Recht stolz auf sich sein kann, konnte am Ende Simon Schneider (6a) die Jury (Frau Causemann-Stadtbücherei, Frau Rammisch-Thalia, Frau Schmitz-Berg. Handelsblatt, Herr Havers und die 10er-Schüler Florian, Emilie und Basak) durch seine sehr gelungene Vorleseweise am meisten überzeugen.
Als Schulsieger erhielt er neben der offiziellen Urkunde einen Wertgutschein der Buchhandlung Thalia und wird im Februar 2014 bei dem weiterführenden Regionalentscheid teilnehmen. Wir wünschen dir, lieber Simon, dafür viel Glück und Erfolg! Es war eine schöne Veranstaltung - vielen Dank an alle Beteiligten!
Hier ein Beitrag des Bergischen Handelsblattes vom 27.11.2013.




















Klassenfahrt der 10 A nach Südtirol / Italien vom 16. ? 21.09.2013

Montag, den 16.09.2013, 7.00 Uhr, endlich war es soweit: Der Berg rief und die Klasse 10 A saß gut gelaunt und erwartungsvoll im Bus nach Südtirol / Italien. Es ging zwar nicht zu Heidi und dem Alm-Öhi, aber zu Frau Faller auf dem Leierhof in Rodeneck im Pustertal, wo wir eine Woche lang das nördliche Italien erkundeten. Bozen, Brixen, Sterzing, aber auch Innsbruck in Österreich standen ebenso auf dem Programm wie die Burg Rodeneck oder Raften auf der Eisack oder einfach nur "Chillen", Toben im hauseigenen Pool, Tischtennisspielen etc. Kamen wir mitunter recht hungrig ?nach Hause?, dampften häufig schon die deftigen Köstlichkeiten, die Frau Faller reichlich für uns zubereitet hatte. Besonders werden wir uns an Ötzis Einladung zum Eistee erinnern. Rundum eine gelungene Klassenfahrt!
Hier weitere Fotos.
nach oben

Eine Woche Politiker

Der Sozialwissenschaftskurs der Stufe 8 wünscht sich für unsere Stadt ein modernes Kino im Zentrum, neue Geschäftsansiedlungen, die auch für die Jüngeren interessant sind und eine weitere Verschönerung der Fußgängerzone mit Blumenkübeln.
So wurde es nach einer erfahrungsreichen und gesprächsintensiven Woche in der "Ratssitzung" im Kleefeld beschlossen. Bürgermeister Herr Urbach war teilweise überzeugt von den Argumenten und diskutierte mit den Schülern. "Werdet zu Unternehmensberatern der Stadt", sagte er, empfahl die passenden Ansprechpartner und bat darum, die Ergebnisse zu erfahren.
Hier ein Zeitungsbericht vom KStA vom 23.09.2013.






Unterrichtsgang zum Thema "Facebook"

von Luna Berscheid und Soraya Zulauf, Klasse 6b
Am Donnerstag, den 20.06.2013 hat die Klasse 6b einen Unterrichtsgang in die Kreissparkasse Köln zu einem Workshop über "Facebook" unternommen. Dort zeigte uns der Seminarleiter, wie wir Facebook benutzen und anwenden können, damit es sicher für uns ist. Zuerst zählte man uns das Pro und Kontra von Facebook auf.
Bei Facebook ist die größte Gefahr, gemobbt zu werden oder zum Mobber zu mutieren. Zum Schluss mussten wir bei Facebook ein Profil erstellen, was nicht auf Anhieb geklappt hat.
Der Ausflug hat uns sehr viel Spass gemacht und wir haben gelernt, was man in Facebook nicht machen darf.
Hier weitere Fotos.

Klassenausflug der 9b in das EL-DE-Haus

von Basak Akbati und Nadine Falkenstein (9b)
Der Ausflug in das EL-DE-Haus (dem ehemaligen Sitz der Gestapo) in Köln hat uns sehr viel Spaß gemacht, da wir die Führung durch das NS-Dokumentationszentrum informativ und spannend fanden. Das Highlight der Besichtigung war der Keller mit den Gefängniszellen. Teilweise war es sehr erschreckend die Wandmalereien der ehemaligen Gefangenen der Gestapo zu lesen, welche in dem Haus oft monatelang auf ihre Verurteilung warten mussten. Schade fanden wir es allerdings, dass wir nicht in die Zellen hinein durften, sondern nur durch Glastüren nach innen schauen konnten. Da unsere Klasse noch nicht viel von dem Zweiten Weltkrieg wusste, konnten wir sehr viel darüber lernen. Wir können den Ausflug daher an andere Klassen auf jeden Fall weiterempfehlen.
nach oben

Lille-Roubaix Klassenfahrt zwischen Kantine, Kultur und Schneeballschlachten

Am Montag, dem 14. 01. 2013, um 6:53 war es dann so weit: Es lebe die 50jährige deutsch-französische Freundschaft! Wir fuhren nach Lille-Roubaix zu unseren Austauschpartnern am College Anne Frank. Trotz liegen gebliebener IC-Züge, Schneetreiben, Glatteis und Kälte genossen wir sowohl die Gastfreundschaft unserer Austauschpartner als auch das Programm, das uns erwartete: Kunst, Musik, Sport, industrielles Design, Architektur, gemeinsames Essen in der Kantine der Schule. Erlebnisse für alle Sinne wurden geboten und endeten oft in Schneeballschlachten.
Mitte März, wenn "unsere" Franzosen uns besuchen, geht's weiter, dann mit einem Programm zwischen Gläbisch, Köln und Bonn am Rhein - hoffentlich ohne Kälte, Glatteis und Schneegestöber.
Hier geht es zu den Fotos.


Es war einmal...eine Märchenzaubermaschine...

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c setzten sich im Rahmen des Deutschunterrichtes intensiv mit der Gattung "Märchen" auseinander und schrieben mithilfe der selbstkreierten "Märchenzaubermaschine" kreative Märchen. Die Klasse war so stolz auf ihre Märchen, dass sie am liebsten alle veröffentlichen wollten. Hier die 3 ausgewählten Märchen, die durch das Los bestimmt wurden:
Märchen 1 Märchen 2 Märchen 3

Märchenhaft!?

Am Donnerstag, den 29.11.2012, machten sich die Klassen 5a, 5b und 5c auf den Weg in den Märchenwald Altenberg. Scheewittchen, Rapunzel und Co. verzauberten und auch die Ziegen "vielleicht waren es wie bei Rotkäppchen sogar sieben?" hinterließen bei den Schülerinnen und Schülern bleibenden Eindruck.











nach oben

Ausflug zum El-De-Haus

Am Freitag, 26. Oktober, besuchten die Klassen 10a und 10b das EL-DE Haus in Köln. Das ehemalige Gestapo-Gefängnis, welches erst als Wohn- und Geschäftshaus gedacht war und zwischenzeitlich als Standesamt genutzt wurde, ist seit 1988 das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln - eine Gedenkstätte für die Opfer des Hitler-Regimes. Bei den Führungen durch das Mahnmal erfuhren die Schüler viel über die NSDAP, Köln zur Zeit des Nationalsozialismus und über das Leben als ideologischer Feind der Nazis, als Jude, Behinderter, Kommunist oder Widerstandskämpfer.
Als Abschluss der Führung wurden die winzigen Zellen im Keller des Hauses besichtigt, wo noch viele der meist in osteuropäischen Sprachen verfassten Wandinschriften zu lesen sind. So mussten zum Teil mehr als dreißig Personen auf gerade mal 6m² zusammenleben. Schlafen war nur im Sitzen in Reihen möglich, der Toilettenbesuch war nur morgens und abends gestattet; für den Rest des Tages mussten sich die Insassen mit einem Eimer begnügen.
Der sehr informative Ausflug hat bei allen Schülern einen tiefen Eindruck hinterlassen und sie hoffentlich auch dazu bewegt sich über die politischen Ereignisse von damals und heute Gedanken zu machen.











Gründung des MINT-Netzwerks

MINT- das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das Konzept sieht vor, dass gezielt Jugendliche in diesem Bereich gefördert werden und zwar über den Schulunterricht hinaus.
Unsere Schule wird sich als Gründungsmitglied gemeinsam mit weiteren Schulen, Unternehmen und Hochschulen in einem Netzwerk engagieren. Es soll konkrete Projekte und Kursangebote für interessierte Schüler geben. Die Firmen wollen ihre Labore und Werkstätten öffnen.
Presseberichte:
„Überraschung mit Zahnpasta im Kreishaus“, Bergische Landeszeitung vom 12.06.2012
„Förderung für begabte Jugendliche“, rhein-berg-online vom 11.06.2012

Kursfahrt auf hoher See

Am 26.03.2012 fuhren wir, die Schüler des Jahrgangs 8 des Biologiekurses, nach Norderney. Die Freude aber auch Spannung waren bei uns allen groß. In der tollen Jugendherberge hatten wir viel Spaß und ebenfalls leckeres Essen.
Die Wattwanderung war etwas Besonderes. Wir haben viel über das Watt gelernt. Auch über die geologischen und biologischen Besonderheiten der Nordfriesischen Inseln und deren Flora und Fauna können wir jede Menge erzählen. Sportlich ging es während der Inselexkursion mit Fahrrädern und bei der Gocars Tour zu. Spielabende mit Modenschau, Airhockey, Billiard und Bowlen ließen die 5 Tage noch schneller vergehen. „Fahren wir nächstes Jahr wieder?“ war die Frage, die zeigte, dass und diese Kursfahrt gefallen hat.
Fotos über die Fahrt sind hier zu sehen.










nach oben

Unterricht neu denken

Die Realschulen des Rheinisch-Bergischen Kreises veranstalteten die erste gemeinsame Konferenz aller Lehrerinnen und Lehrer der Realschulen. Herr Lutz Urbach und der Dezernent für die Realschulen im Rheinisch-Bergischen Kreis, Herr Achim Eckstein, eröffneten die Veranstaltung.
Unter dem Motto: „Unterricht neu denken! Ideen aus der Praxis“ ging es um neue Erkenntnisse der Lern- und Neurowissenschaften und deren Umsetzung in moderne Unterrichtsmethoden. Herr Michael Fritz, ZNL Transfer-Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm informierte mit einem lebendigem Vortrag und gab Impulse für die weitere Arbeit in den Kollegien der teilnehmenden Realschulen.
Im Praxisteil der Veranstaltung boten Realschullehrerinnen und Realschullehrer sowie Vertreter der Lehrerausbildung und der Kompetenzteams der Bezirksregierung in Workshops Informationen und Materialien zur modernen und effektiven Unterrichtsgestaltung an.
Weitere Informationen auch bei rhein-berg-online.de vom 26.01.12












Geschichte der Nachkriegszeit

Am Freitag, den 03.02.2012, unternahm die Klasse 10c mit ihrem Klassen- und Geschichtslehrer einen Unterrichtsgang zum „Haus der Geschichte“ in Bonn. Dieses Museum beschäftigt sich besonders mit den Umständen und der Lebenssituation der deutschen Bürgerinnen und Bürger der Nachkriegszeit. Zuvor behandelten wir im Geschichtsunterricht Themen des I. und II. Weltkrieges. Der im Unterricht anschließende Lehrstoff wurde uns durch den Besuch im „Haus der Geschichte“ informativ, vielseitig und übersichtlich dargestellt.
Zunächst wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt und mit Funkgeräten ausgestattet, welche zur besseren Kommunikation mit den uns führenden Personen diente. Das hatte ein angenehmes und verständliches Hören zur Folge, wodurch wir der Führung mit aller Konzentration und Aufmerksamkeit folgen konnten. Es wurden uns viele interessante Fakten und Informationen zur Verfügung gestellt, welche uns durch Gegenstände und Artefakte der Nachkriegszeit besonders anschaulich dargestellt wurden. Beispielsweise wurden Themen des Aufbaus Deutschlands oder der einsetzenden, individuellen Lebensgestaltung der damaligen Zeit erläutert.Dieser Unterrichtsgang war sehr informativ und lehrreich und alle sehnen bereits der nächsten Unternehmung mit Freude entgegen.


Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Schuljahr war der Vorlesewettbewerb ein voller Erfolg. Insgesamt lasen sieben Schüler/-innen der Klassen 6 zunächst einen Text aus einem frei wählbaren Buch, anschließend mussten sie einen weiteren Text, der ihnen vorgegeben wurde, lesen. Schulsiegerin wurde in diesem Schuljahr Emily Pötzsch aus der Klasse 6c. Sie wird nun an dem regionalen Vorlesewettbewerb teilnehmen und vielleicht sogar die Hürde zur Teilnahme am landesweiten Vorlesewettbewerb schaffen. Wir drücken Emily die Daumen.










nach oben

Verdun - eine Reise in die Vergangenheit

Zwei Tage lang reisten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 der Realschule im Kleefeld aus Bergisch Gladbach zurück in die Vergangenheit. Genauer gesagt - zu historischen Schauplätzen des wohl erbittertsten Krieges der deutschen Geschichte - Verdun in den Jahren 1914-1918.
Allen Exkursionsteilnehmern wurde vor Ort im Angesicht noch heute grauenvoll wirkender Überbleibsel des Ersten Weltkrieges schlagartig bewusst, wie unerbittlich lang, grausam und menschenverachtend dieser Krieg hier, vor Ort nahe der deutsch-französischen Grenze, mitten im Argonnenwald, für die Soldaten, aber auch für die dort lebende Bevölkerung gewesen sein muss.










Lesen macht Spaß...

...vor allem, wenn man sich dabei zurücklehnen und genießen kann. In gemütlicher Runde erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b am 20. Oktober in der Stadtbücherei die Lesung der Autorin Antje Szillat, die aus ihren Kinderbüchern Rick I und II verschiedene, spannende Kapitel vorlas.












Kennenlernen der neuen 5er

Es war ein spannender Nachmittag am 18. Juli, als die Schüler der Grundschulen in IHRE NEUE Schule kamen. Sie lernten die Mitschüler und die Klassenlehrerinnen, Frau Bannemer und Frau Hünning, kennen. Bei Spielen mit den Mentoren aus der Klasse 8, die sie in Ihrer Schullaufbahn begleiten und unterstützen werden, war die anfängliche Scheu schnell überwunden.
zu den Fotos
nach oben

Medienverhalten von Jugendlichen

Unsere Klasse (8a) hat eine Umfrage* zum Thema „Medienverhalten von Jugendlichen“ durchgeführt, bei der 216 Schüler und Schülerinnen unserer Schule im Alter von 10-16 Jahren teilgenommen haben.
Die Ergebnisse zeigen, dass fast die Hälfte aller Befragten nicht auf ihr Handy (49%) oder das Internet (44%) verzichten können und sich ärgern würden, sobald ihr Lieblingsmedium nicht mehr funktioniert. Die meisten Jugendlichen nutzen das Internet eher unregelmäßig (34%) bzw. 1-2 Stunden am Tag (37%). Dabei gaben die meisten an, dass sie das Internet verwenden, um mit Freunden zu chatten (67%) oder sich Videos anzugucken (50%). Unsere Umfrage verdeutlicht, dass die „Generation Internet“ am ehesten auf Printmedien, wie z.B. Bücher (55%) bzw. Zeitschriften (44%) verzichten kann und dass die digitalen Medien für viele der Schüler mittlerweile zum Alltag dazugehören.
*Mehrfachantworten waren möglich.

Ausflug zur Wasserskianlage

Am 21.06.2011 fand, bei regnerischem Wetter, der Sportausflug zur Wasserskianlage statt. Die Schülerrinnen und Schüler nahmen, nach anfänglichen Schwierigkeiten und einigen „Startunfällen“, mit großer Begeisterung und Erfolg teil und trotzten dem Wetter. Für alle Beteiligten war dies ein gelungener und unvergesslicher Tag.










nach oben
Städt. Realschule Im Kleefeld
Im Kleefeld 19
51467 Bergisch Gladbach